Schlagwort-Archive: Shanghai

Meat & Greet in zwei Metropolen: Shanghai und Frankfurt

Am Abend ging es also wieder von Bangkok aus Richtung Shanghai. Da man diesmal unsere Rucksäcke nicht durchchecken konnte (um diese Info zu erlangen, warteten wir eine 3/4 Stunde am Schalter!), mussten wir diese in Shanghai wieder einsammeln. Ein Versuch das Gepäck direkt wieder aufzugeben, scheiterte an den Arbeitszeiten des Airportpersonals; der Flughafen war bereits wie ausgestorben. Wir bekamen allerdings den Tipp, die Klamotten morgen früh aufzugeben. Jedenfalls sollte es nun in Richtung Airporthotel (Jingyue 99 Inn) gehen. Da wir bereits wussten, dass es so spät keine Metroverbindungen mehr gibt, hielten wir Ausschau nach Taxiständen. Diese sollten sich an den Ausgängen 3 und 15 befinden. Ausgang 3 hatte leider schon zu, sodass wir einen Ausgang weiter herausgingen. Dies sollte sich als Fehler herausstellen! Gleich am Ausgang sabbelten einen diverse Menschen zu, sie hätten ein Taxi, welches selbstverständlich auch mit Taxameter fahre. Soweit, so gut… Am Taxi angelangt, wurde sogleich auch das Gepäck im Auto verstaut. Hatte der Fahrer aber überhaupt verstanden, wo wir hinwollten? Wir hatten ja bereits unsere Erfahrungen in Bangkok gemacht, was angebliches Wissen über den Zielort angeht. Lieber noch einmal nachgefragt und das Hotel auf der Karte mit chinesischer Straßenbezeichnung gezeigt… Und plötzlich – oh Wunder – wurde aus dem Taxameter ein Festpreis von 200 Yuan (ca. 28 €)! Angeblich, weil es außerhalb seines Bereiches liegt. Bei 6 km Entfernung kaum vorstellbar… Der Preis war jedenfalls nicht akzeptabel. Unser „Hotel“ kostete nämlich beispielsweise nur die Hälfte. Also Gepäck wieder heraus und zurück. Auch der nächste Taxifahrer wollte uns für den völlig überhöhten Preis fahren. Am Ende gingen zwar alle auf 150 Yuan herunter, was aber auch nicht angemessen war. Glücklicherweise wurden wir letztendlich doch noch auf Höhe von Ausgang 15 fündig, wo eine ganze Reihe Taxen brav aneinandergereiht nur durch eine Schlange aus Absperrstangen erreichbar war.  Die kurze Fahrt zum Hotel mit Taxameter kostete dann auch nur 55 Yuan.

Selbst an einem Airporthotel wurde wieder kein einziges Wort Englisch gesprochen, sodass uns immer wieder eine Übersetzungsapp vors Gesicht gehalten wurde. Leider machten die angezeigten Übersetzung oft nur wenig Sinn… Dies wurde allerdings erst beim Auschecken zu einem größeren Problem. Da wir schon in der Nacht den Airportshuttle für 10 Yuan bestellten, gingen wir natürlich davon aus, diesen auch zur gebuchten Zeit, nutzen zu können. Eine Stunde vorher klingelte uns jedoch das Telefon wach: „The Bus! The Bus!“ Unsere Anmerkung, wir wären noch nicht dran (nachts zuvor hatten wir ja ausschließlich die Optionen 7.20 Uhr und 10.20 Uhr erhalten) wurde ignoriert und der Hörer aufgelegt. Halbe Stunde später das gleiche Spielchen. Letztendlich waren wir überpünktlich unten an der Rezeption, von einem Bus allerdings keine Spur.  Am Ende durften wir eine dreiviertel Stunde warten. Hätten wir jetzt einen Flug bekommen müssen, wäre die ganze Sache möglicherweise ordentlich in die Hose gegangen. Da wir jedoch „nur“ möglichst früh in die Stadt wollten, konnten wir relativ sorglos, aber leicht genervt auf den Bus warten.

Vor dem China Eastern Schalter am Flughafen wies uns dann eine ziemlich unfreundliche Stewardess mit den Worten „too early“ zurück. Na super… Glücklicherweise war dort noch eine Kollegin, die für uns nachfragte, ob wir nicht doch schon einchecken könnten. Klappte!

Vom schweren Gepäck befreit, ging es mit der Metro in die Stadt (Linie 2/Linie 10). Am Yuyuan Garden verließen wir die Bahn und schlenderten zunächst durch die klassisch gehaltenen Gassen und Häuser sowie über die Jiu Qu Bridge am Teehaus vorbei.

DSC_0008

DSC_0006

DSC_0010

Kurze Pause für einen leckeren Snack:

20160331_134700

Danach ging es durch den sehr schönen Yuyuan Garden (30 Yuan Eintritt in der Nebensaison). Der Garten wurde ursprünglich 1559 als Privatgarten erbaut und nach diversen Kriegen 1950 renoviert und wenig später auch der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

DSC_0015

DSC_0023

DSC_0032

DSC_0036

DSC_0038

DSC_0039

DSC_0044

DSC_0050

DSC_0051

DSC_0063

Tempel? Kommen einen evtl. zu den Ohren heraus, aber hier die kitschige Chinavariante: Der City God Temple

DSC_0076

DSC_0072

Der Knaller sind die am Motorrad montierten Handschuhe, mir denen hier jeder herumfährt:

20160331_141103

Über die Middle Fangbang Road ging es aus dem Touriezentrum ins „echte“ Shanghai und von dort aus im weiten Bogen zum People’s Square.

20160331_164827

20160331_171609

20160331_174301

DSC_0078

DSC_0086

DSC_0087

Hier fanden wir zufällig auch die zuvor vergebens gesuchte 1930 Straße, die unterirdisch das Shanghai von damals zeigen soll.

DSC_0092

DSC_0094

DSC_0098

DSC_0101

Über die Nanjing Road, welche DIE Einkaufs- und Futtermeile in Shanghai ist, sollte es zu The Bund gehen. Auf dem Weg trafen wir uns allerdings noch mit Laura, einer sehr guten Freundin von Jorina, die die nächsten Wochen für ein Praktikum in Shanghai ist.

DSC_0105

DSC_0106

Bevor wir uns zum Bund bewegten, mussten Jorina und ich jedoch noch eben eine Portion Fleisch auf die Hand nehmen. Der „China-Burger“ war überraschend gut, sodass wir uns leicht ärgerten, nicht noch eine Portion gekauft zu haben.

Shanghai - The Bund

Shang

DSC_0145

Zum Abschluss gönnten wir uns noch einen sündhaft teuren Cocktail auf der Rooftopbar „Bar Rouge“, direkt gegenüber vom Bund. Der Ausblick war allerdings jeden Cent wert!

Timo Gansel Jorina Feldberg

Danach mussten wir leider schon wieder zurück zum Flughafen starten. Mit einem erneut aufkommenden Hungergefühl im Magen (man könnte meinen wir wären nur am fressen… :D) entdeckten wir am Flughafen ein Knallerangebot für einen Burger, der sogar noch in unser verbliebenes Minibudget passte. Da uns mal wieder niemand verstand, half ein Fingerzeig auf die Karte und die auf dem Tresen platzierten letzten Münzen. Sehr gutes Teil!

In Frankfurt gelandet, freuten wir uns zunächst diebisch darüber, dass wir durch die automatische Passkontrolle konnten, welche kaum frequentiert wurde. Zack, Reisepass gescannt und durch, während der Großteil der Passagiere (überraschenderweise Chinesen…) in der anderen Schlange zur analogen Kontrolle musste. Am Gepäckband wich dann die Freude… Das minimalistische Band war bereits mit Koffern und Taschen gefüllt, keiner machte jedoch Anstalten sein Gepäck herunter zu nehmen. Dementsprechend stockte der über Infrarotsensoren gesteuerte Gepäckzulauf, sodass keine neuen Gepäckstücke mehr aufs Band fließen konnten. Aber was war da los? Wahrscheinlich gehörten alle Koffer unseren chinesischen Freunden, die noch in der Passkontrolle festhingen… Super! Am Ende sollte es bald eine Stunde sein, die wir warten mussten.

Nachdem wir endlich unsere Rucksäcke entgegen nehmen durften, checkten wir die laufende Couchsurfinganfrage für Frankfurt. Es meldeten sich quasi über Nacht überraschenderweise einige Leute, die uns spontan anboten, bei ihnen zu nächtigen. Weil wir jedoch verdammt müde waren (Jorina hatte lediglich 10 von 12-Flugstunden geschlafen… :P), beschlossen wir schließlich, doch erst einmal ins reservierte Hotel Adler, in unmittelbarer Bahnhofsnähe einzuziehen. Von der Lage her ein absoluter Glücksgriff!

DSC_0154

Nach einem kurzen Powernap von 3 Stunden sollte es weiter gehen. Als erstes schlenderten wir in Richtung des Palmengartens. Auf dem Weg dorthin bestaunten wir eine recht unorthodoxe U-Bahn-Station.

DSC_0001

DSC_0003

DSC_0005

Da uns der Palmengarten ein wenig zu teuer war (7 € ohne Studentenausweis, der natürlich auf dem Zimmer bzw. zu Hause lag) und wir ohnehin nicht allzu viel Zeit hatten, entschieden wir uns zurück zum Bahnhofsviertel zu bewegen. Hauptentscheidungsträger waren wohl unsere Mägen, denen es nach einer fetten Portion Fleisch hungerte. Kurz abgewogen, welcher der drei nahegelegenen Burgerläden uns am sympatischsten war, fiel die Wahl auf „Der fette Bulle“ (alternativ: Kakadu’s/Fletcher’s Better Burger). Und diese Entscheidung war… weise! 🙂

DSC_0013

Fetter Bulle

DSC_0018

Kurz nach dem Essen meldete sich Annika, mit der wir uns am Morgen bzgl. des Couchsurfings ausgetauscht hatten, dass sie gleich am Bahnhof angekommen würde. Statt der Übernachtung, verabredeten wir uns nämlich zu einer gemeinsamen Stadtbesichtigung, was sich als absoluter Volltreffer entpuppte. Sie führte uns über eine schöne Route durch die Frankfurt und konnte uns hier und da auch ein wenig über die Stadt erzählen. Vor allem aber funkte es menschlich sofort zwischen uns. Man tauschte Erfahrungen und Geschichten aus, als würde man alte Freunde wieder treffen. Toll!

DSC_0020

DSC_0021

DSC_0025

DSC_0026

fra

DSC_0037

DSC_0040

Von der EZB aus liefen wir über den Grüngürtel zur Frankfurter Flaniermeile, an der Paulskirche und dem Römer vorbei, zum Ufer des Mains, welchen wir mit Hilfe des „Eisernen Stegs“ überquerten.

DSC_0041

fr

DSC_0048

DSC_0049

DSC_0059

DSC_0075

DSC_0077

Auf der anderen Seite schlenderten wir am Mainufer entlang bis wir uns noch mit einer zweiten Couchsurferin im Kneipenviertel von Sachsenhausen trafen.

Apfelwein

DSC_0066

DSC_0069

DSC_0079

Zum Abschluss genehmigten wir uns noch einen (oder zwei…) Apfelwein. Wie wir gelernt haben, kannst du nicht einfach drauf los bestellen… Zunächst gilt es zu entscheiden welche Variante du trinken willst:
Stufe 1: Süß-gespritzt (Mischung mit Sprite) Stufe 2: Sauer-gespritzt (mit Mineralwasser verdünnt)
Stufe 3: Pur (für die ganz harten; schmeckt aber anscheinend nach Spülwasser :D)

image

Auf dem Rückweg stellten wir noch fest, dass ich scheinbar schon wieder erwartet wurde… Thailand is calling again!

DSC_0085

Bahnhof

Frankfurt war ein wirklich toller Abschluss! Nicht nur, dass wir in den Genuss kamen, nette Menschen mit interessanten Geschichten kennen lernen zu dürfen, auch die Stadt selbst ist auf jeden Fall einen Ausflug wert.

20160402_110623

Mal sehen, wo es uns als nächstes hintreibt… Südafrika? Nepal? Madagaskar? Südamerika? Wer weiß! 😉

Cheers & Cheese ✌
Timo

Advertisements

Oh wei oh wei Shanghai oder auch: Lost in Transportation

Endlich Urlaub! Nachdem der letzte Aufenthalt in der Sonne nun doch schon etwas weiter in der Vergangenheit liegt, war die Vorfreude auf 3.5 Wochen Sonne nun sehr groß. Morgens reisten wir per ICE (diesmal gab es kein Bahncard Debakel :D) in Frankfurt an, um dann in den Flieger nach Shanghai zu steigen.

image

Das Flugzeug war so, wie man es von einem Langstreckenflug in der Economy kennt: Einigermaßen genug Platz, durchschnittliches Essen und ein breitgefächertes Entertainmentangebot.

image

image

Im Gegensatz zur arabischen Konkurrenz ging den Chinesen allerdings sehr schnell das Bier aus. Ein klarer Minuspunkt. Auch Freundlichkeit scheint im fernen China vergnügungssteuerpflichtig zu sein, aber ansonsten gab’s nichts zu beanstanden. Etwa eine 3/4-Stunde vor der Landung erschienen auf den Bildschirmen diese drei Menschen, die den Passagieren die eine oder andere Entspannungsübung beibrachten…Verlückt

image

Nach gut 10.5h landeten wir sodann am Pudong International Airport, rund 35km außerhalb von Shanghai. Da wir 7.5h bis zum Weiterflug nach Bangkok hatten, entschieden wir uns, den Flughafen zu verlassen und einen Abstecher in die City zu machen. Seit kurzem ist es für Transitgäste möglich, 144h visumsfrei nach Shanghai einzureisen. Hierfür gibt es sogar einen eigenen Schalter. Nicht nur, dass das befürchtete Chaos ausblieb, sondern es war einfach mal gar nichts los. Mit uns reisten nur noch zwei andere Menschen, Robert und Ferdi, auf diesem Weg ein. Der einzig freundliche Chinese der mir an diesem Tag begegnete war bei der Einreise. Er fragte, ob ich Jolina hieße! 😀
Nachdem wir alle Kontrollen passiert hatten, wurden wir wie Superstars jubelnd (!) von fotografierenden chinesischen Teeniegirls empfangen. Nach der Aufregung  suchten wir den nächsten ATM auf, um uns mit Bargeld auszustatten. Was weltweit Dank VISA und MASTER problemlos abläuft und es keiner literarischen Würdigung bedarf, stellte sich im Land der aufgehenden Sonne als wahre Mammutaufgabe heraus, denn die Automaten spuckten uns kein Geld aus und die offiziellen Wechselstuben hatten nicht offen. Die einzige Option, von einem wenig vertrauenserweckendem Airportmitarbeiter (der mir weiß machen wollte kein ATM in ganz Shanghai würde europäische Kreditkarten akzeptieren) einen grottenschlechten Kurs anzunehmen, lehnten wir ab. Das Ticket für die Transrapidbahn (übrigens die einzige öffentliche weltweit; München war das Ding trotz der eindrucksvollen Stoiberrede ja zu teuer) zur Metrostation Longyang Road konnten wir glücklicherweise mit der Kreditkarte zahlen (Roundtrip 80 RMB). Ganz schön schnell das Ding!

image

20160311_122554.jpg

image

Innerhalb von ca. 8 Minuten waren wir  also an der Metrostation; zwar ein relativ großer Komplex aber auch hier weit und breit kein ATM und Kartenzahlung nicht möglich. Also irrten wir etwas umher, bis wir Dank MAPS.ME einen ATM gefunden hatten, der uns gnädigerweise auszahlte. Mit Bargeld glücklich bestückt, ging es wieder zur Metro, wo wir vor die letzte Hürde gestellt wurden: Der Ticketautomat nahm keine „großen“ Scheine an. Also schnell etwas zu trinken kaufen, um Wechselgeld zu erhalten. Dann war unser Leidensweg aber geschafft. Glücklich stiegen wir in die Metro (Einzelticket 4 RMB), aber nicht ohne dass zuvor standardmäßig wie am Flughafen die Taschen durchleuchtet wurden. In der Metro verhöhnte uns dann diese Werbung:

image

Nach der Metrofahrt liefen die East Nanjing Road (ebenso der Name der Haltestelle) Richtung “ The Bund“ (Shanghais Promenade). Von hier aus hat man den berühmtem Ausblick auf die Skyline. Der Smok vernebelte ein wenig die Sicht, aber abends ist es bestimmt der Hammer!

DSC_0005

K1600_DSC_0022

DSC_0012

DSC_0009

Von dort aus schlenderten wir weiter Richtung Yuyuang Garden, wo wir kurz vorher Zeugen dieses schönen öffentlichen Tanzes wurden.

K1600_DSC_0044

K1600_DSC_0056

Da die Zeit für uns langsam knapp wurde, vertagten wir den Besuch des Gartens auf unseren Rückweg aus Thailand und gingen stattdessen in einer kleinen Garküche Nudeln essen. Sehr lecker, aber der berechnete Preis hatte sicherlich einen Touriaufschlag…

K1600_DSC_0048

K1600_DSC_0051

K1600_DSC_0049

Was tut das Kind da?! Doch nicht etwa…:D

K1600_DSC_0031

Der Weg zum Flughafen verlief reibungslos, sdass wir ausnahmsweise pünktlich am Gate waren. Etwas eigenartig empfand ich es, dass ich extrem unfreundlich dazu aufgefordert wurde, irgendwelche Ausreisepapiere auszufüllen und dabei ja nicht im Weg zu stehen, während Timo ohne dieses Prozedere einfach durchgewunken wurde… (Anmerkung Timo: Wer kann, der soll!)
Die Einreise nach Thailand verlief reibungslos. Da unser Weiterflug am nächsten Tag vom Domestic Airport ging, suchten wir den Shuttlebus zu diesem Flughafen auf. Mit vorgezeigtem Flugticket war die 75 minütige Fahrt übrigens kostenlos.

image

image

Am Don Mueang Airport angekommen trennte uns nur noch eine Viertelstunde Fußweg zum Guesthouse. Für eine Nacht absolut ausreichend.

image

Die Gegend hat außer einem Tempel zwar nichts zu bieten, ein kaltes LEO gibt es aber natürlich trotzdem. Schmeckt genauso gut wie vor 1.5 Jahren 😀 LEOPOWER

image

image

Und plötzlich kam ein Fisch (buchstäblich) geflogen :-O

image

Cheers & Cheese, Jorina

Shanghai, Thailands Norden und Kambodscha

Bald ist es schon wieder soweit, wir gehen auf Reisen! 🙂

Die Planung: Über Shanghai geht es nach Bangkok, Chiang Mai, Pai, zurück nach Chiang Mai, wieder über Bangkok nach Siem Reap (Angkor Wat), weiter nach Phnom Penh, über Sihanoukville nach Koh Rong, zurück nach Sihanoukville und weiter nach Koh Chang und zum Abschluss wieder über Bangkok nach Shanghai. Als Bonus gibt es noch einen Tag in Frankfurt!

Möglicherweise kommt am Ende wieder alles anders als man denkt, aber das ist erst einmal unsere Route:

Karte

Unsere Rucksäcke sind jedenfalls schon gepackt! Also naja… so halbwegs. Aber so können wir dir noch zeigen, was du auf keinen Fall vergessen solltest:

Reiseutensilien

  1. Wasserschuhe
  2. Praktischer Faltrucksack
  3. Sonnencreme
  4. Camera
  5. Schweinerei oder andere kleine Spiele zum Zeitvertreib
  6. Kleiner Schlafsack, falls die Bettwäsche mal zu wünschen übrig lässt
  7. Schnelltrocknendes Reisehandtuch
  8. Sonnenbrille
  9. Mückenspray / Spray für Kleidung  (die Biester stechen auch durch die Jeans) / Stichheiler
  10. Reiseapotheke
  11. Reisepass / Ausweis /Impfpass / Studentenausweis
  12. Handwaschmittel
  13. Stirnlampe falls es mal schnell dunkel wird
  14. Steckdosenadapter
  15. Passbild für Visa
  16. Fakeportmonee / Kreditkarten
  17. Powerbank
  18. Feuerzeug
  19. Kopfhörer
  20. Taschenmesser
  21. Reiseschloss

Was sogar noch fehlt:

Backpack für 50 l und praktische Bauchtasche:

Backpack u. Bauchtasche

Neu an Bord -> Camerarucksack mit frei einteilbaren Fächern:

Fotorucksack

Wir freuen uns schon riesig auf unser nächstes Asienabtenteuer und hoffen, dass du auch wieder dabei bist! 🙂

Cheers & Cheese ✌
Timo & Jorina